Alles eine Frage der Haftung?

Lamellenprofil eines Winterreifens

Wussten Sie, was ein Bierfass und eine Postkarte mit ihrer Sicherheit zu tun haben?

Bei einer Regenfahrt mit ihrem PKW verdrängt ein durchschnittlicher PKW-Reifen ca. 13l Wasser pro Sekunde. Das entspricht somit pro Fahrzeug in etwa dem Fassungsvermögen eines Bierfasses. Dennoch halten die Reifen mit ihrer Traktion ihr Fahrzeug trotzdem sicher auf der Fahrbahn und das obwohl die Reifenaufstandsfläche je nach Fahrtgeschwindigkeit nur die Größe einer Postkarte bzw. einer Handfläche hat.

Viele Fragen die mir zum Thema Reifen gestellt werden, lassen sich letztendlich meistens auf dieses große Thema zurückführen: Traktion oder Grip. Wurde die Theorie grundsätzlich verstanden, lassen sich viele Fragen relativ leicht beantworten. Um es einfacher zu machen, und weil ja eh der Advent vor der Tür steht versuche ich es mal am Beispiel des Backens.

Die hauptsächliche Aufgabe eines Reifens besteht darin, die auftretenden Kräfte des Fahrbetriebs sicher vom Fahrzeug auf den Boden zu übertragen. Je nach Fahrzustand sind dies Beschleunigung-, Brems- und Seitenführungskräfte (Kurvenfahrt). Ein Maß wie gut er diese Aufgabe erfüllen kann, ist die Traktion (Grip), den wir im Folgenden einfach mal als Kuchen betrachten wollen. Je nach Backform (Reifenbeschaffenheit und Straßenbelag) fällt dieser Kuchen unterschiedlich groß aus. Dummerweise müssen sich alle auftretenden Fahrkräfte aus ein und demselben Traktionskuchen bedienen, d.h. je mehr für Bremsen oder Beschleunigen verbraucht wird, desto geringer ist der verfügbare Rest für die Seitenführung. Ist der Kuchen aufgebraucht droht Unbehagen in Form von Haftungsverlust.

Reifenalter-wie alt ist zu ALT?

Um es gleich vorwegzunehmen, derGesetzgeber sieht ein Verfalls- oder Ablaufdatum für einen Reifen nicht vor (Ausnahme: Anhänger die für Tempo 100 zugelassen sind. Hier Reifenalter sechsJahre). Das Reifenalter können Sie leicht selber ermitteln über die sogenannte DOT Nummer.  Diese ist seit dem Jahr 2000 als vierstellige Zahl angegeben, wobei die ersten beiden Ziffern die Produktionswoche die letzten beiden das Produktionsjahr angeben.

Auswirkungen des Reifenalters: Je älter ein Reifen wird, desto mehr verflüchtigen sich die weichmachenden Bestandteile und der Reifen härtet zunehmend aus. Dies hat zur Folge, dass die Verzahnungseffekte mit der Fahrbahn abnehmen und der verfügbare Grip immer weniger wird.

Tipp:

 Sollten ihre Reifen älter als 10 Jahre sein oder zu dem bereits Alterungsrisse Porösitäten oder Verfärbungen aufweisen, rate ich Ihnen dringend zu einem Wechsel.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Frage des Reifenalters beim Neukauf. Da die Reifen bei den Herstellern unter optimalen Bedingungen gelagert werden, gilt ein Reifen mit einem Alter von bis zu drei Jahren bei Verkauf als „fabrikneu“ bei einem Alter bis zu fünf Jahrengilt er als „neu“.

Profiltiefe

Die vom Verordnungsgeber vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt bei Winter- wie bei Sommerreifen 1,6 mm. Für Winterreifen wird zusätzlich eine Profiltiefe von mindestens 4 mm empfohlen. Bei trockener Fahrbahn und optimalen Bedingungen, müssen wir uns über die Profiltiefe relativ wenig Sorgen machen, nicht umsonst werden auf trockenen Rennstrecken vornehmlich profillose Slicks eingesetzt. Interessant wird es erst, wenn die Fahrbahn nass wird. Je tiefer die Profilrillen sind, desto mehr Wasser kann der Reifen verdrängen und umso besser sind Fahrbahnkontakt und der Grip. Je geringer das Profil desto schlechter kann diese Aufgabe erfüllt werden und desto kleiner wird der verfügbare Traktionskuchen.

Tipp:

Aufgrund eigener Versuche halte ich eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm für zu gering, da auf regennasser Fahrbahn bereits ab einer Profiltiefe von etwa 2-2,5 mm deutliche Komfort und Sicherheitseinbußen bemerkbar sind.

Wo wird gemessen?

Gemäß Paragraf 36 StVZO muss in denHauptprofilrillen eines Reifens die Mindestprofiltiefe vorhanden sein. Gemessenwird dabei über drei Viertel der gesamten Laufflächenbreite. Somit darf die Profiltiefe in den Außenbereichen auch etwas geringer sein. Ob noch ausreichend Profiltiefe vorhanden ist können mit einem zwei Euro Stück einfach ermitteln: Halten Sie dieses in die Profilrille und der äußere (übrige) Rand verschwindet ist die Profiltiefe noch ausreichend.

Tipp ohne Hilfsmittel:

Suchen Sie an der Reifenflanke die Bezeichnung TWI. An diesen Stellen sind in den Hauptprofilrillen kleine Profilblöcke mit der Mindestprofiltiefe eingelassen. Sind diese mit dem Restprofil bündig, ist der Reifen verschlissen.

Und wohin mit dem besseren Profil?

Gripverlust bedeutet Haftungsverlust. Verliert ein Pkw an der Hinterachse die Möglichkeit Seitenführungskräfte zu übertragen, gerät er unkontrolliert ins Schleudern. Daher folgender

Tipp:

Die Reifen mit dem besseren Profil auf die Hinterachse.

Und was ist mit den Winterreifen?

Um auch bei tiefen Temperaturenausreichend Traktion zu erzeugen, wurden Winterreifen entwickelt. Diese zeichnen sich durch eine andere Gummimischung und eine sogenannte Lamellierung des Profils aus. Die Profillamellen ermöglichen bei schneebedeckter Fahrbahn eine bessere Verzahnung des Reifens mit der Fahrbahn und erhöhen damit dieTraktion. Zusätzlich sorgt die andere Gummimischung dafür, dass der Reifen auch bei tiefen Temperaturen elastisch bleibt. Daher resultiert auch die viel zitierte Temperaturgrenze von 7 °C bezüglich der Verwendung von Winter- und Sommerreifen. Oftmals liegt die für Winterreifen zulässige Höchstgeschwindigkeit unter der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs. Ist dies der Fall muss die für M+S Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit im Blickfeld des Fahrzeugführers sinnfällig angegeben sein.

Tipp:

Achten Sie in diesem Fall beimWinterreifenwechsel immer darauf ob der Aufkleber an der Armaturentafel angebracht ist. Eine Warnleuchte oder eine Displayanzeige im Armaturenbrett kann den geforderten Geschwindigkeitsaufkleber nicht ersetzen.

Ich weiß, ich konnte Ihnen hier nur einen sehr kleinen Einblick zum Thema Reifen geben. Die Fülle an Informationen würde durchaus ausreichen um ein mehrtägiges Seminar zu füllen. Sollten Sie noch weitere Fragen zum Thema haben, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen entspannten November.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.